Hier findet Ihr die Liedtexte der Goschehobel - CD “Zwischezit”,
FA 1234, veröffentlicht 2004.
Klickt auf den Liedtitel und es erscheint der Text.


Zwischezit
Verliäbt
´S gelobde Lond
Fit for fun
Rabegekrächz
Irgendwenn
Underwägs / In viaggio
Kuba
Stand endlich uff
Wie Du bisch
Abschiedszit


Zwischezit

Hit isch widder Klassetreffe, hit goht`s widder rund,
Un i frey mi druff, wer dies mol alles kunnt,
Hit isch widder Klassetreffe, do kriegt jeder mit,
Wie mer uns verändert hen in de Zwischezit,
Hit isch widder Klassetreffe, klar do frogt mer sich,
Was wohl us all däne Littli wore isch.

De Schorsch het längschd en eigenes G`schäft
Un d` Susi heißt jetzt Frau Bürgermeister,
De Karle mocht immer noch jedi Flasch leer,
Un d` Rita sieht ieberall nur Geischder,
Un ich?

Bin i do, wo i hi hab welle
Bin i der, der i eimol si wott?
Konn i noch vun neie Draim verzelle,
Oder isch min Läbe en einzige Trott
Bin i do, wo i hi hab welle?

De Klaus het schu sini vierdi scheeni Frau,
Karin schwärmt vun ihrem tolle Sohn,
Die schicke Rosi verzellt vunere Super-Modeschau,
Un de Sepp draimt immer noch vun de Weltrevolution,
Un ich?

Zit was heißt schu Zit,
Isch`s geschdern, morge oder hit?
Zit was beditet Zit,
S`kunnt wohl druff a, was ma afangt demit.
Zit  was isch schu Zit,
Wenn de läbsch, donn git si`s eifach nid.

Musik und Text: Urban Huber–Wölfle, Eberhard Jäckle, Oliver Fabro                                                                  
nach oben
Copyright 2004, Oliver Fabro-Edition, alle Rechte vorbehalten                                                 
nach unten zum Wegweiser
Veröffentlichung nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages 


Verliäbt

Einersits dät is jo om liäbschde
Mid eme Flieger on de Himmel schriebe
Onderersits wär`s viellichd viel besser
I dät`s dr under de Decki
Zärtlich in`s Ohr ni flüschdere.

Einersits dät is jo om liäbschde
Durch ä Megaphon in d` Weld nusriäfe
Onderersits wär`s viellichd viel besser,
I dät dr spot om Obend
Ä Wiegelied gonz lieslig singe.

Aber vorerschd schrieb i dr jetzd
Ä Liebesbrief om Kuchidisch
Leg en schnell in Kiehlschronk ni,
Denn do bliebt er länger frisch
Denn do bliebt er länger frisch.

Einersits dät is jo om liäbschde,
Mid ere grelle Farb on ä Wond nasprühe,
Onderersits wär`s viellichd viel besser,
I dät im stille Kämmerli
Eifach ä kleines Bildli mole.

Musik und Text: Urban Huber–Wölfle, Eberhard Jäckle, Oliver Fabro                                                                  
nach oben
Copyright 2004, Oliver Fabro-Edition, alle Rechte vorbehalten                                                
nach unten zum Wegweiser
Veröffentlichung nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages


`S gelobde Lond

Viktor verzellt sine Kumpels widder mol „spontan“
Vun sellere Superzit in Kasachstan,
Wie toll doch die Fraue in Karaganda ware
Un wie glicklich er war bim LKW fahre.
Deutschland aber war sini große Sehnsucht,
Dert gäb`s alles was er so brucht,
Nix het er, nur die Reis umsunschd gebucht,
Wie oft het er schu des gelobde Lond verflucht.

Un jetzt stehn si do on dere Theke im Hauptbahnhof,
Un hänge ihre alde Draim noch,
Die neie Draim sin schu usverkauft,
Un d` Perspektive längschd geklaut,
De Blick in d` Zukunft gonz verbaut,
Vun dere Theke us im Hauptbahnhof,
On sellere Theke dert im Hauptbahnhof.

Irina us Bukarescht murmeld inmidde de Lit,
Irgendebbis vun Glick un scheener Kinderzit,
Vun Familie un Wärme, alles zu ihrem beschde,
Bis der Kerli kumme`n isch ussem Weschde.
`S Blaue vum Himmel het er ihre versproche,
Die Zelde deheim ware schnell abbroche,
De Weschde aber isch Strich, Gewalt un vier kahli Wänd,
Wenn hen die Träne im gelobde Lond en End.

De Markus isch widder mol uffem Vergangeheitstrip,
Was war er frieher doch fier en starke Typ,
Eigini Firma und Gewinne, Aktie un ä dicke BMW,
Parties. geili Fraue, Mann war des Läbe schee.
Donn Verluschde, Pleite un de große Knall,
Schuld nadierlich sini Partner in jedem Fall,
Pfändung, kei Geld un kei Zimmer zu miede,
Des gelobde Lond het em nix meh zu biete.

Musik und Text: Urban Huber–Wölfle, Eberhard Jäckle, Oliver Fabro                                                                   
nach oben
Copyright 2004, Oliver Fabro-Edition, alle Rechte vorbehalten                                                  
nach unten zum Wegweiser
Veröffentlichung nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages               


Fit for fun

Vieri om Nommidag, Gott sei Donk,
Computer us un Akte in de Schronk,
Schnell in mi Auto ni un nix wie furt,
Ab in de Fitness-Club zum Aktivsport.
Un wenn i donn endlich uff sellem Rädli hock,
Un schwitz wie ä Aff un stink wie ä Bock,
Donn weiß i worum i des moch, sell isch doch klar,
Jung un fit will i bliebe noch gonz vieli Johr.
Au bin i nid de einzig, der sich abmieht un plogt
Der sich ernschdlich um sini schlonke Linie sorgt.
Nai bim trainiere kumm i mer gar nid einsam vor,
Un schu her i mi singe in dem geile Super-Gruftie-Chor.

Fit for Fun un nix wie ran, an Bruschd un Bauch un Po,
For ever young, Anti-Aging-Programm im Fitness-Studio,
Wellness-Center, Beauty-Farm, mini Wog die schlagt Alarm,
Im Saunabad kumm i uff Trab, un nimm au gli ä paar Pfindli ab.

Un wenn i mi donn in den Sportdress zwäng,
Un hechelnd under dene Gewichde rumhäng,
Die Handle am nuff un nab drugge bin,
Fühl i mi gar nid cool, uff kei Fall wie ä King.
I ras uffem Laufband rum wie ä g`schuggdi Henne,
Un mueß wie ä Hamschder im Käfig renne, renne,
Schönheit, sait ä Sprichwort, het hald sinen Preis,
Monchmol frog i mi, was moch i do, was soll der Scheiß ?
Doch donn sin all die Midlife-Krisler um mich rum
Un i denk mer, all die Sportskanone, die sin doch nid dumm,
So strombel i hald widder, hab die Melodie im Ohr
De Schweiß, der fließt un i sing tapfer
mit in dem Gruftie-Chor.

Nochem Training bin i schlapp, mini Zung im Gaume steckt,
Un i denk dra, wie guet ä frisches Weizebier jetzt schmeckt,
Doch i bin stur un streng un knallhart zu mir sälber,
Gönn mer en Fitnessdrink, statt Sekt nur Selters.
Donn triff i en alde Kumpel, der meint er wär cool un schlau,
Luegt mi bled a un frogt : was mosch du denn au
In some Fitness-Club ? Guck dich bloß mol a,
Us dir wurd doch niemols ä sportlich fitte Ma.
I sag em : Halt di Gosch un loß di Hirn mol schaffe,
Au du wirsch älder, Dag fier Dag, bruchsch nid noch ondere gaffe.
Denn bal –un moch dr do bloß mol nix vor-
Singsch au du luthals mit in dem
Geile Super-Gruftie-Chor.

Musik und Text: Urban Huber–Wölfle, Eberhard Jäckle, Oliver Fabro                                                                  
nach oben
Copyright 2004, Oliver Fabro-Edition, alle Rechte vorbehalten                                                 
nach unten zum Wegweiser
Veröffentlichung nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages


Rabegekrächz

Krächzend fliäge Rabe iebers Feld,
Ä schrilles Lied fier ä kaldi Weld,
Näbel ziägt uff un ä bidderi Zit,
Sag, kriägt des iberhaupt irgendebber mit.

Doch mir donze widerschd uff dem Vulkan
Des Rabegekrächz goht uns doch nix an,
Mir stierze ab ohne Netz im freie Fall
Auge zue un durch, des isch uns doch egal,
Mir donze schnurstracks uff de Abgrund zue,
Noch uns die Sintfluet, länn uns bloß in Rueh.

Wolkekratzer wäre mid Fliäger attackiert,
Uffeme Marktplatz ä läbige Bomb explodiert,
Stei wäre g`worfe un Panzer rolle
Sag, wie mir do widder rus
finde solle.

Häm mir kei Ahnung, häm mir kei Schimmer,
Oder wäre mir nur Dag fier Dag dimmer,
Mir zugge mid de Schuldere, `s isch grad einerlei,
Bestimmt goht au der Kelch on uns vorbei.

Musik und Text: Urban Huber–Wölfle, Eberhard Jäckle, Oliver Fabro                                                                   
nach oben
Copyright 2004, Oliver Fabro-Edition, alle Rechte vorbehalten                                                 
nach unten zum Wegweiser
Veröffentlichung nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages                           


Irgendwenn

Irgendwenn siehsch zum ledschde Mol Schnee,
Irgendwenn schlierf dini ledschde Tass Tee,
Striechelsch dini Liebschdi, drinksch ä Glas Wi,
Irgendwenn wird`s zum ledschde Mol si!

Irgendwenn schmecksch zum ledschde Mol Brod,
Schwimmsch im ä See. hocksch im ä Bood,
Stiegsch uff ä Berg, blinzelsch in d` Sunne ni,
Irgendwenn wird`s zum ledschde Mol si!

Irgendwenn mochsch zum ledschde Mol Musik,
Wirsch umarmd, spiersch en gonz liäbe Blick,
Liesch ä Brief, lächelsch glicklich in dich ni,
Irgendwenn wird`s zum ledschde Mol si!

Schu morge kennt`s kumme des „Irgendwenn“,
Schu morge kennt`s zum ledschde Mol si,
Drum, was de läbsch, läb`s voll un gonz,
Denn irgendwenn, denn irgendwenn
Denn irgendwenn
Isch`s diner ledschde Donz!

Musik und Text: Urban Huber–Wölfle, Eberhard Jäckle, Oliver Fabro                                                                  
nach oben
Copyright 2004, Oliver Fabro-Edition, alle Rechte vorbehalten                                                 
nach unten zum Wegweiser
Veröffentlichung nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages


Underwägs / In viaggio

Mini Sehnsucht fliägt wit iebers Meer
Dem wilde G`schrei vun de Möwe hinderher,
Durch diefi Däler, endlosi Ebene,
Über Berge, immer em Glick entgege.

D`Sunn schient mer dief ins Herz,
Ä kräfdige Wind verweht jeden Schmerz,
De milde Räge wäschd ab alli Sorge,
Un ä Sternenacht bringt mi sanft in de nägschde Morge.

`S heißt de Mensch isch ä Wonderer, ä rollende Stei,
Underwägs si heißt : bi sich si, bi sich allei,
Des G`fühl kenn i genau, des losst mi nid los,
Un ä rollende Stei, der sammeld kei Moos,
Un ä rollende Stei, der sammeld kei Moos.

La mia nostralgia che vola sopra il mare
dietro il grido forte dei gabbiani
attraverso mari e monti
cercando sempre la fortuna

Il sole splende nel profondo del mio cuore
un forte vento svezza via ogni male
una dolce pioggia lava tutti i miei pensieri
e una notte stellata mi acconpagna dolcemente al sorgere del sole

Si dice che l`uomo è un viandante che gira e va
er le vie di monti, strade e città
questa sensazione la conosco, non mi lascia solo
e come un sasso che rotolando non raccoglie muschio
nel sasso in viaggio non cresce mai radice

Musik und Text: Urban Huber–Wölfle, Eberhard Jäckle, Oliver Fabro                                                                   
nach oben
Copyright 2004, Oliver Fabro-Edition, alle Rechte vorbehalten                                                 
nach unten zum Wegweiser
Veröffentlichung nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages


Kuba

`S isch als ob`s  grad geschdern gsi wär
Un isch doch ä kleini Ewigkeit her
Uffem Kirchplatz rumghängt un druf gwardet
Dass endlich irgendebbis vun allei bassiert.
Om liebschde wär i gli durch g`startet
So hets mi g`juckt, so hets mer pressiert.

Ab durch d `Middi mid dä Gidarr underm Arm,
Noch Idalie, Sponie, hauptsach d`Sunn schient warm,
Middem Wind wit furt noch Südamerika
Oder viellicht au noch Kuba, noch Kuba.

How many roads, om Stroßerond trampt,
Born to be wild, ä VW-Bus sälber g`lenkt,
I want to break free, `s ledschd Geld zemme g`rafft,
Aber noch Kuba habbis no nid g`schafft.

Uss de kleine Stadt umzoge in ä grossi,
Selli Sehnsucht het mi bis hit nid verlosse,
Aber in dere Engi derf i nid druf warde,
Dass irgendebbis vun allei bassiert.
`S hebt mi keiner feschd, muess bloss durchstarte,
`S liegt allei on mir, des hab i longsom kapiert.

Musik und Text: Urban Huber–Wölfle, Eberhard Jäckle, Oliver Fabro                                                                   
nach oben
Copyright 2004, Oliver Fabro-Edition, alle Rechte vorbehalten                                                 
nach unten zum Wegweiser
Veröffentlichung nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages  


Stand endlich uff

`S kunnt vor, dass i uffwach om friehe Morge,
Mir isch ongschd un bong, bin voller Sorge,
`S Grau us de Morgedämmerung legt sich still
Uff mini Seel, weiß nid was i eigentlich will,
Fühl mich träg un schwer, so gonz ohni Mumm,
Trurig un troschtlos, ohni Lache un stumm.

Aber dief drinne meldet sich ä Stimm in mir,
Lut un ditlich wie ä warme Ton uffem Klavier :
Riskier ebbis Kerli, resignier nid gli,
Stond endlich uff, stond fier dich selber i.

`S kunnt vor, dass i monchmol midde om Dag
Vun nix meh ebbis wisse will, wil i mir selber nimmi mag,
Wie ä Ongschdhas hocki vor de Schlong,
Hab zu nix meh Luschd, vor allem isch mer bong,
Reglos erstarrt vor jedere Pflicht,
Un nirgends ä Hoffnungsschimmer in Sicht.

Uffeme Wäg wo de nid kennsch
Wirsch ab un zue nokeie,
Bisch`n aber gonge, no wirsch keinen Schritt bereie,
Zeig dinen Mued, schick dich nid dri,
Stond endlich uff, stond fier dich selber i.

Musik und Text: Urban Huber–Wölfle, Eberhard Jäckle, Oliver Fabro                                                                  
nach oben
Copyright 2004, Oliver Fabro-Edition, alle Rechte vorbehalten                                                
nach unten zum Wegweiser
Veröffentlichung nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages                        


Wie du bisch

Dich nid näher denke
Aber au nid widderschd weg,
Dich dohi denke,
Wo du wirklich bisch.

Dich nid jinger denke,
Un au nid älder,
Nid gräßer un nid kleiner,
Nid hitziger, nid kälder.

On dich denke, noch dir sehne,
Un dich sähne welle,
Un dich liäbe,
Wie du wirklich bisch.

Musik und Text: Urban Huber–Wölfle, Eberhard Jäckle, Oliver Fabro                                                                    nach oben
Copyright 2004, Oliver Fabro-Edition, alle Rechte vorbehalten                                                 
nach unten zum Wegweiser
Veröffentlichung nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages                       


Abschiedszit

Ich sag dir jetzt tschüss,
Weil ich go muess,
Mir sage eych jetzt tschau,
Aber meine ihr nid au

Dass mir uns wiedersehn,
Weil mir uns so guet verstehn,
Mir wünsche eych viel Glick
In de Zwischezit

Musik und Text: Urban Huber–Wölfle, Eberhard Jäckle, Oliver Fabro                                                                   nach oben
Copyright 2004, Oliver Fabro-Edition, alle Rechte vorbehalten                                                
nach unten zum Wegweiser
Veröffentlichung nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages              


Unser interner Wegweiser:

Startseite

Der Musikstil von Goschehobel

Die CDs von Goschehobel

Konzerttermine von Goschehobel

Goschehobel im Quintett

Goschehobel im Trio

CDs bestellen

Liedtexte von Goschehobel

Pressefotos

Pressetext für Veranstalter

Kontakt